Platzhaltzer-Logo
blockHeaderEditIcon

JAGEN HEUTE

Menu
blockHeaderEditIcon
Murxi Jagen Heute
blockHeaderEditIcon
Jagen Heute Redaktionsgeier Murxi

Ja da …
(Bayrische Einladung zur Kirchweih)!

 
MurxiText
blockHeaderEditIcon

 

 

 

Jagen Heute

 

 

 

 

 

WorldsoftMarketing
blockHeaderEditIcon
Worldsoft Marketing Tools Jagen Heute

Damhirschjagd in der östlichen PusztaDamhirsch Jagen Heute

 

Wir trafen uns zu dritt in Düsseldorf. Von dort aus fuhren wir Richtung Ostungarn. Unser Ziel war ein Dorf östlich von Debrecen.
Vor Ort wurden wir im örtlichen, urigen Hotel eingebucht und freundlich von Tibor, dem ungarischen Partner von Jagdkrause, empfangen. Es wurden Details mit Tibor, uns und den örtlichen Jägern besprochen. Mitgeteilt wurde uns, dass die Damhirschbrunft  von Tag zu Tag immer stärker wird.
Am Nachmittag um 15:00 Uhr fuhren wir zum ersten Mal ins Revier, jeder mit einem Jagdführer, in verschiedene Revierteile. Das Revier ist circa 7.000 Hektar groß, zum größten Teil Feld und Wiesen und etwa 3.000 Hektar überwiegend Pappel- und Eichenwald, dazu noch kleine Flüsse, Kanäle und Seen. Halt das typische Bild der Puszta. Als wir das Auto verließen, kamen aus dem Holz mir unbekannte Töne zu Gehör.
“Mindestens vier Damhirsche  verschiedener Altersklassen sind in unserem Revierteil”, meinte Josef, mein Pirschführer. Wir pirschten im Pappelwald, am Anfang normal und je näher wir an die Rufe kamen, pirschte Josef immer langsamer voran; ich hätte fast das Gleichgewicht verloren. Stop and Go. Wir waren mitten im Holz, als wir im Stangenholz den ersten Schaufler im Anblick hatten, er wechselte schnell auf eine offene Waldfläche und dort wartete ein weiterer, gleichstarker Schaufler. Kurz darauf senkten sich die Häupter und die Schaufeln krachten gegeneinander ... ein kurzes aber fantastisches Geschehen. So schnell der Kampf begonnen hatte, so schnell war er vorbei und der Verlierer verzog sich ins Stangenholz, der Gewinner sprang in eine andere Richtung - vielleicht hatten sie Wind von uns erhalten. Wir pirschten dem vermeintlichen Gewinner nach. Plötzlich hörten wir den Damhirsch rufen / röpsen nicht weit von uns, aber wir hatten keinen Anblick auf den Schaufler, vermutlich war es der Gewinner.

(…)

 

Die gesamte außergewöhnliche Reportage finden Sie im Printmagazin JAGEN HEUTE Nr. 1 Frühling 2020 - mit einem Klick auf den Button Probeheft können Sie diese Ausgabe anfordern.

Infos zu Jagdreisen: www.jagdreisen-krause.de

zurück zu JAGEN HEUTE

InfosTipps
blockHeaderEditIcon

Gaston Jagen Heute

Adlertours

Hubetus Filz und Loden Manufaktur bei Jagen Heute

IWÖ

Wieser Bernhard Galerie

 

 

 

 

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*