*

JAGEN HEUTE

Jagen Heute Redaktionsgeier Murxi

Weidmänner als zahlende Schädlingsbekämpfer – das ist schlimmste Aasjägerei. Und ich mag keine Mitbewerber...

Jagen Heute Gratis-E-Book

Jagen Heute

Worldsoft Marketing Tools Jagen Heute

Abnehmen eines Capes vorgestellt von Jagen HeuteDas richtige Abnehmen eines Capes

Da leider immer wieder Fehler beim Abschärfen des Capes entstehen, gibt Tierpräparator Hannes Haider ein paar entscheidende Tipps.

Besonders wichtig ist es, unnötige Schnitte zu vermeiden (Drosselschnitt, Äser aufschärfen...)

So nun die Anleitung:
1. Einen Schnitt rund um die Vorderläufe machen.
2. Decke hinter den Vorderläufen herum aufschneiden. Besser den Schnitt zu weit hinten machen, als zu weit vorne.
3. Ein Schnitt am Nacken bis zum Rundschnitt vom Bauch.
4. Jetzt kann man vorsichtig beginnen, das Cape abzuziehen. Dabei ist es wichtig, so wenig Wildbret und Fett wie möglich auf der Haut zu belassen.
5. Nachdem die Haut abgezogen ist, kann man das Haupt wie gewohnt abtrennen.

So kann jetzt das Cape zum Präparator zur Weiterverarbeitung gebracht werden.

Falls es nicht möglich ist, das Cape gleich zum Präparator zu bringen, ist es notwendig, auch das Haupt aus der Decke zu präparieren.

Anleitung:
1. Bei Hornträgern macht man einen Rundschnitt zwischen Haut und Horn.
2. Jetzt verlängert man den Nackenschnitt bis auf ungefähr 5 Zentimeter vor die Trophäe.
3. Nun folgt der sogenannte Y-Schnitt vom Ende des Nackenschnitts in Richtung Trophäe beidseitig.
4. Jetzt vorsichtig die Haut vom Schädelknochen lösen bis der Gehörgang sichtbar wird.
5. Den Gehörgang so weit wie möglich beim Knochen durchtrennen.
6. Bei Geweihträgern muss man nun die Haut vom Stirnzapfen lösen, indem man mit dem Messer vorsichtig Richtung Rosen schneidet.
7. Nun löst man die Haut zwischen den Stirnzapfen/Rosenstöcken. Beim Rehbock ist das mitunter schwierig, wenn die Rosen sehr dicht stehen.
8. Jetzt löst man die Haut sehr vorsichtig weiter Richtung Augen. Dabei ist darauf zu achten, dass man das Lid nicht zerschneidet!
Am besten einen Finger zwischen Auge und Lid stecken und das Lid dabei ein wenig anheben.
9. Vorsichtig die Haut rund um das Lid nun von der Augenhöhle trennen.
10. Achtung:  Einige Tierarten haben nach dem Auge eine tiefe Voraugendrüse, die man nach Möglichkeit nicht zerschneiden soll!
11. Nun ist man bei der inneren Lippen- und Backenhaut angelangt. Sie wird entlang des Zahnfleisches geschnitten.
12. Auf der Oberseite kommt jetzt der Nasenknorpel zum Vorschein, den wir entlang des Knochens freischneiden.
13. Die Haut dürfte nun nur noch ganz vorne an der Oberlippe hängen, wo wir sie nun abschneiden.
14. Jetzt müssen wir nur noch die Ohren, Nase und Lippen aufspalten und die Haut gründlich einsalzen.

Ohren, Nase, Lippen spalten
Ohren spalten, das heißt, man trennt das Ohr zwischen Knorpel und Haut auf und kann es so dann umstülpen.

Bei der Nase durchtrennt man vorsichtig den Knorpel in der Mitte. Dann schält man vorsichtig den Knorpel von der Nase.

Die Lippen muss man nun auch noch aufspalten.

Diese Arbeiten sollte man sich vor der Abreise von einem Präparator zeigen lassen.

Wenn man die Capes so vorbereitet, steht einem tollen Präparat nichts mehr im Wege.
Tierpräparator
Haider Hannes

Lehnerstraße 12
A-4595 Waldneukirchen
Tel.: 0664 / 55 99 813
info@tierpraeparator.at
www.tierpraeparator.at

zurück zu JAGEN HEUTE

Gaston Jagen Heute

Adlertours

Hubetus Filz und Loden Manufaktur bei Jagen Heute

IWÖ

Wieser Bernhard Galerie

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail