*
Platzhaltzer-Logo
blockHeaderEditIcon

JAGEN HEUTE

Menu
blockHeaderEditIcon
Murxi Jagen Heute
blockHeaderEditIcon
Jagen Heute Redaktionsgeier Murxi

Mein Kommentar zu den Bundesforsten?
Da schweigt des Geiers Höflichkeit…

 

 
MurxiText
blockHeaderEditIcon

 

 

 

Jagen Heute

 

 

 

 

 

WorldsoftMarketing
blockHeaderEditIcon
Worldsoft Marketing Tools Jagen Heute

Keilerdoublette in PommernJagen Heute Keiler Jagdkrause

Trzcianka / Schönlanke bei Schneidemühl

Schon zum siebenten Mal fuhr ich mit Jagdkrause zur begleiteten Drückjagd nach Pommern.

(...)

In der Regel werden im Winter meistens acht Treiben durchgeführt, die Freigabe wird bekanntgegeben. In erster Linie wird auf Schwarzwild gejagt, sowie auf Rotwild und Rehwild, nebenbei auch auf Raubzeug.

Das Revier Dzik Trzcianka, circa 9.900 Hektar, ist zweigeteilt - ein Waldrevier und ein Wiesen- und Sumpfrevier. Wir fingen an diesem Morgen im Wald mit den Karpfenteichsümpfen an; dort hatte ich zwei Jahre zuvor meinen 20 cm Keiler gestreckt.

Wir umstellten einen großen alten Karpfenteich, welcher seit Jahren mit Schilf zugewachsen ist. Die Treiberwehr wechselte in das Schilf und sofort stimmten die Hunde in ein aufgeregtes Jiff-Jiff-Jiff ein. Die erste Sau machte ein paar Sätze und wechselte über den Damm in den nächsten Schilfteich ein. Ich schoss der Sau hinterher - vorbei - repetierte und der zweite Schuss bannte die Überläufersau an ihren Platz. Um mich herum fingen meine Jagdkameraden aus Holland und Deutschland an zu schießen. Welch eine Bewegung, und das direkt beim ersten Treiben!

Alle Jäger hatten sich gelöst und bis auf zwei hatten alle Beute gemacht.
Somit lagen bereits sieben Sauen im ersten Treiben - mindestens acht waren wieder ins Holz gewechselt.

Die ersten drei Treiben fanden in den Sümpfen im Wald statt und in jedem waren Schwarzkittel unterwegs. In einem Treiben waren sogar zwei gemischte Rudel mit 16 Stück Rotwild, welche sehr schwierig zu bejagen waren, da wir nicht ins Treiben schießen durften und das Wild beim flinken Überwechseln der abgestellten Wege schnell im dichten Stangenholz aus der Sicht kam.

An diesem Jagdtag lagen neun Sauen und ein Rotspießer; einen Rothirsch hatte ich leider mit einem Laufschuss angeschweißt. In jedem dieser acht sehr interessanten Treiben war Hochwild im Anblick.

Der erste Jagdtag ging somit furios zu Ende und der nächste sollte noch besser werden!

(...)

Die gesamte spannende Reportage von Franco Galluzo finden Sie im Printmagazin JAGEN HEUTE Nr. 1 Frühling 2016 - mit einem Klick auf den Button Probeheft können Sie diese Ausgabe anfordern.

Infos zu Jagdreisen: www.jagdkrause.de

zurück zu JAGEN HEUTE

InfosTipps
blockHeaderEditIcon

Gaston Jagen Heute

Adlertours

Hubetus Filz und Loden Manufaktur bei Jagen Heute

IWÖ

Wieser Bernhard Galerie

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail